Fuck you money

The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable by Taleb, Nassim Nicholas Re-issue Edition (2008) - Nassim Nicholas Taleb

In The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable erklärt Nassim Nicholas Taleb, was Fuck you money ist (und logischerweise schreibe ich das in den Titel, um mehr sensationslüsterne Aufmerksamkeit zu erheischen). Fuck you money ist die Menge an Geld, die Dir Unabhängigkeit gibt - genügend passives Einkommen aus den Zinsen oder dem Geld selber, um für immer oder vorübergehend nicht für andere arbeiten zu müssen, seien es Kunden oder Chefs.

 

Dabei ist Fuck you money nicht genug Geld, um superreich zu werden, damit Du dann von Unsterblichkeit und der perfiden Errichtung von Sklavenhalter-Reichen zu träumen beginnen kannst.

 

[Einschub]: Wenn man sich mal überlegt, was allein passiert, wenn jemand jeden Monat 100€ spart sein ganzes Leben lang, also entweder 50-60 Jahre, im Falle von uns sterblichen Idioten, oder vielleicht etwa 795 oder gar 1.025 Jahre, im Falle von Unsterblichen, sieht man sofort, dass Unsterblichkeit, wenn sie nicht für alle finanzierbar ist, sofort zu unüberbrückbaren Ungleichheiten führt. Und gepaart mit dem Fakt, dass dieser superreiche Unsterbliche, der da ewig sparen, intrigieren und ausführen kann, sich sowieso nicht als gleich betrachtet, allein schon, weil er/sie ewig leben und wir anderen nicht, dann ergibt selektive Unsterblichkeit einfach nur einen neuen Sklavenhalter-Staat mit dem Logo technischer Errungenschaft.

[/Einschub]

 

Fuck you money macht Dich nicht superreich, aber eben unabhängig, frei, Deine eigenen Interessen zu verfolgen. Fuck you money erlaubt Dir, "Fuck you!" zu sagen, BEVOR Du den Telefonhörer auflegst.