Spoileralarm

Gelesen: Frozen Sky von Jeff Carlson

The Frozen Sky: A Novel - Jeff  Carlson

Nehmen wir mal an, ich will eine kleine SciFi-Geschichte schreiben. Um die Story interessant zu machen - und voll von Missverständnissen, die mir als Autor ständige Kehrtwendungen erlauben - entwerfe ich eine Lebensform, die in jeder Hinsicht komplett anders ist als wir Menschen.

 

Oben ist unten, sozusagen, und wie entwerfe ich eine Heimat für Lebewesen, bei denen oben unten ist? Ich nehme einen Eismond, wie z.B. Europa, den sechsten Mond Jupiters. Der besteht aus einem Metall- und Steinkern mit einer großen Schicht Eis drum rum. Das ist wegen der Nähe zu Jupiters Gezeitenkräften alles irgendwie im Fluss, der Kern sogar vulkanisch und so entsteht um Europa sogar so etwas wie ein kleines Atmosphärchen, was aber nicht wichtig ist, denn die Lebewesen dort leben unter dem Eis. So haben wir schon mal den Namen für das Buch: Frozen Sky.

 

Nun brauchen wir noch ein paar Menschen da unten, recht gut ausgebildete, hoch intelligente Vertreter ihrer Art, allerdings aufgrund des langen Anflugs und der besonderen Bedingungen einer Weltraum-Mission auch ausgestattet mit ihren ganz spezifischen psychologischen Problemen, als da wären: Isolation, Ehrgeiz, Gruppendynamik und unterdrückter Sexualtrieb. Um das noch interessanter zu machen, schicken mehrere auf der Erde recht streitbare Staaten/Organisationen ihre Astronauten: Brasilien, China, Nordamerika und die EU. Deren Wettstreit um Ehre und Rohstoffe setzt sich natürlich auch auf dem Jupitermond fort und sorgt für zusätzlichen Zündstoff.

 

Und so haben wir die Zutaten für eine wunderbare SciFi-Geschichte zusammen. Das war mal eine Kurzgeschichte, die vor einigen Jahren den Writer of the Future Award gewann und wurde nun von Jeff Carlson in ein komplettes Buch umgewandelt. Soviel lässt sich auch schon erraten: das ist Teil 1 einer Trilogie, würde ich sagen.

 

Frozen Sky ist bis jetzt noch kein Epos, sondern einfach nur eine kleine, harte SciFi-Story rund um einen Erstkontakt mit einer außerirdischen Rasse. Der Erstkontakt läuft logischerweise erstmal total schief, und auch danach geht's erstmal weiter den Bach runter, bis alle Parteien genug ausgeteilt und eingesteckt haben, um sich etwas zu besinnen. Die ganze Geschichte ist voller Geheimnisse und Mißverständnisse, was einen zwingt, immer weiter zu lesen, um zu erfahren, wie es ausgeht. Und die Sunfish sind eine wirklich andersartige Art von Lebewesen, die es Spaß machte, kennen zu lernen.

 

Ich fand Frozen Sky sehr cool und kann es für SciFi-Liebhaber empfehlen. Die nächsten Teile werde ich mir bestimmt auch holen, auch wenn ich nur vermute, dass es weitergeht. Angekündigt ist noch nichts.