Unendlicher Plan?

Plan D - Simon Urban Unendlicher Spaß (limitierte Sonderausgabe): Infinite Jest. Roman - David Foster Wallace

Mein vorvorletztes Buch war Unendlicher Spaß von David Foster Wallace, letzte Woche irgendwann zu Ende. Mein aktuelles Buch ist Plan D von Simon Urban. Unendlicher Spaß wurde 1996 geschrieben und kam 2009 in deutsch raus (nach 6 Jahren harter Übersetzungsarbeit). Plan D spielt in 2011 und wurde in 2013 veröffentlicht, vermutlich also in den Jahren davor geschrieben. Das ergibt erstmal eine mögliche Überschneidung, bei der Simon Urban das Buch von David Foster Wallace las, inspiriert wurde und sich sein eigener Stil etwas angepasst haben mag.

 

Womit ich nicht sagen will, dass Simon Urban, was seinen Schreibstil angeht, in irgendeiner Weise mit David Foster Wallace verglichen werden kann - auf keinen Fall. Foster Wallace spielt in seinem eigenen Universum, auch wenn man das vielleicht nicht für so besonders hält (wie manche Kritiker und Autoren-Kollegen). Für mich gehört Unendlicher Spaß jedenfalls ganz oben auf den Thron der Bücher. Und mir fallen Gemeinsamkeiten auf, was die Erzählweise angeht. Ich glaube, Simon Urban hat Unendlicher Spaß gelesen und - vielleicht nicht mal bewusst - seine eigene Schreibe angepasst.

 

Indizien, die dafür sprechen, sind schon mal die endlosen Sätze, an denen per Komma immer neue Situationen und Gedanken angehängt werden, ganze Szenen lang. Das war definitiv auch in Unendlicher Spaß so, und eigentlich sind endlose Kommata-Aneinanderreihungen ja verpönt. Und es geht in Plan D, ebenso wie im Buch von Foster Wallace, um den Konsum und die Stellung, die wir ihm beimessen. 

 

Urban ist auch wirklich witzig in Plan D, und zeigt dabei einen ebenso harten wie durchgedrehten Humor. Foster Wallace zeigt diesen Humor viel öfter, aber das gibt die Handlung dort auch viel besser her.

 

Ein weiteres Indiz: das doch recht seltene Wort Samisdat kommt in beiden Büchern vor. David Foster Wallace liebt seltene Wörter, Urban kennt anscheinend auch einige.

 

Das sind natürlich alles nur Vermutungen. In keinster Weise sind die beiden Bücher vergleichbar - aber ich glaube ehrlich, dass Urban seinen Foster Wallace gelesen hat, und die Muse, die für sein Schreiben verantwortlich ist, ihn flugs zu küssen anfing. Entweder das, ober es ist nicht Urbans Schreibe, die inspiriert wurde, sondern meine Art zu lesen.