Von Brüdern und Schwestern

Unendlicher Spaß - Zusatzmaterial - David Foster Wallace

Als ich so um die vierzehn Jahre alt war, bin ich nur noch selten mit meinen Eltern in die Wochenend-Datsche gefahren. Meistens blieb ich zu Hause, ging zum Fussball und hatte abends mit Feiern und Kumpels und dem ewigen Versuch, eine Freundin zu finden, mehr als genug zu tun.

 

Manchmal war meine Schwester auch da. Sie ist sechs Jahre älter als ich und studierte damals in Cottbus Bauingenieurwesen. Meine Mutter liess immer vorgekochtes Essen für uns zurück, häufig ihre über jeden Zweifel erhabene, weltmeisterliche Bolognese oder ähnliches.

 

Meine Schwester machte das dann warm für uns und setzte die Spaghettis auf. Dann stand sie am Herd und wartete - und verkostete nebenbei die langsam warm werdende Bolognese. Irgendwann waren die Spaghettis soweit, meine Schwester satt, die Bolognese alle. Ich konnte dann schwach rosafarbene Spaghettis essen, bespritzt mit den Resten der Bolognese.

 

Damals ging ich fünfmal die Woche zum Schwimmtraining. Jungs essen ohnehin viel - ich aber aß wie ein Weißer Hai auf Hasch. Aber an vielen Wochenenden eben statt meines Lieblingsessens Spaghetti mit Bolognese einfach nur eine Ahnung davon: rosafarbene Spaghetti mit etwas Duft von Bolognese. Das hatte Konsequenzen.

 

Zum einen werde ich heute noch fuchsteufelswild, wenn ich koche und jemand aus den Töpfen nascht. Egal, wer das sein mag, es führt bei mir zu emotionalen Verspannungsgraden, die man sonst nur beobachten kann, wenn Borussia Dortmund gegen Bayern München spielt und es seit fünf Uhr morgens Freibier für alle gibt.

 

Die andere Konsequenz war, dass eines Tages meine Schwester, vollgestopft mit "meiner" Bolognese, und nachdem sie mir meine rosafarbenen, kaum noch mit Geschmack versehenen Eierteigwaren überliess, den Befehl gab, ich solle nun gefälligst abwaschen. Diese Idee kam mir total abwegig vor. Ich fand viel naheliegender, voll Wut und Hunger mit einem Messer auf meine Schwester loszugehen. Nach kurzer, heftiger und lauter Rangelei entschieden wir uns, den Abwasch gemeinsam zu machen. Unsere Nachbarin berichtete meinen Eltern später von wiederholten dumpfem Gebrülle.

 

Ich dachte immer, so ein tätlicher Angriff auf meine Schwester sei irgendwie einzigartig. So gemein sei nur ich. Wie ich nun lesen kann im Zusatzmaterial zu Unendlicher Spaß, war David Foster Wallace seiner Schwester ebenso wenig gewogen. Als die ihren Geburtstag feiern wollte, soll er seine Eltern gefragt haben, warum er "ihren Geburtstag feiern" sollte? Warum ihre Geburt zelebrieren, wenn doch offensichtlich die Geburt der Schwester ihre unerträgliche Anwesenheit erst ermögliche?