Gute Zombie-Thriller: Return Man und Juggernaut

Return Man - V.M. Zito Juggernaut - Adam Baker

Ich geb's zu: ich lese gerne (gut geschriebene) Zombie-Bücher. Das klingt erstmal etwas dämlich, aber wenn die Bücher gut geschrieben sind, sind sie total spannend. Was mich am meisten reizt, ist wenn die Protagonisten durch die Überreste unserer Zivilisation stiefeln: zerfallene Häuser, leere Shopping-Center, Straßenkreuzungen mit verunfallten Autos, Highways voller Staus, die sich seit Jahren nicht bewegt haben.

 

Und überall geht's nicht mehr darum, zu konsumieren, die eigene Individualität zu unterstreichen, sich selbst zu erfüllen. Nein, man sieht, wie unsere Zivilisation aussah, aber jetzt geht's nur noch ums Überleben. Und so sind die Shopping-Center nicht einladend, weil sie nicht leer sind. In ihnen warten vielleicht zwanzig oder hundert Zombies. Fürs Reisen braucht man Sprit, ohne Elektrizität kriegt man den aber nicht aus den Tanks in der Tankstelle - mal abgesehen davon, dass Benzin raffiniert wurde und nach einiger Zeit nicht mehr benutzbar ist (mit Diesel geht's einfacher, das hält länger).

 

Irgendwie fasziniert mich das mehr, als ich erklären kann. Eigentlich alle, denen ich von meiner heimlichen Leidenschaft erzähle, schauen mich dann an, als ob ich bescheuert bin. Amüsieren sich auf meine Kosten, so fühlt sich das an. Ich lese auch haufenweise anspruchsvolle und wertvolle Literatur, von William H. Gass über Rushdie zu Franzen und Bolano, aber manchmal will ich einfach nur entspannen, mich etwas gruseln und schnell viel lesen. Bei Zombie-Büchern geht das am besten.


Und während ich gerade das Erstlingswerk von VM Zito lese: Return Man, fällt mir ein, dass ich das Genre entdeckt habe durch ein anderes Buch, das viele Ähnlichkeiten aufweist: Adam Bakers Juggernaut. Beide handeln von Zombies (Return Man spielt in einer Zombie-überrannten West-USA, bei Juggernaut geht's um den Ausbruch, der gerade anfängt), bei beiden wird Lokomotive gefahren (beengend, kraftvoll und am Ende dramatisch, wenn die Fahrt gewaltsam endet) und beide Bücher sind, soweit ich weiß, die ersten Bücher der jeweiligen Autoren. Keine rein dystopischen Survival-Romane wie beispielsweise Tagebuch der Apokalypse, sondern Thriller im Stile von Jack Rollins oder Michael Crichton: extrem spannend, in kurzen Cuts geschrieben, mit viel Action und einigen ernsthaften Bösewichten sowie einer Handlung, die sich ständig ändert und immer wieder neue Fragen aufwirft, während sie alte Fragen beantwortet.

 

Bin zwar nur zur Hälfte durch, kann aber auch jetzt schon Return Man empfehlen. Juggernaut sowieso. Und zwar nicht nur für Fans von Zombie-Büchern, sondern eigentlich für alle, die mal ins Genre reinschnuppern wollen.